Livechat

Rückruf

Wir rufen Sie gerne an!

SucheUnterkunft

oderUnverbindlich anfragen

Kraftplatz Kapelle Maria Heimsuchung in Niederndorf - Ein sorgloser Ort

  • kapelle-maria-heimsuchung-21
  • kapelle-maria-heimsuchung-1
  • kapelle-maria-heimsuchung-3
  • kapelle-maria-heimsuchung-6
  • kapelle-maria-heimsuchung-11
  • kapelle-maria-heimsuchung-12
  • kapelle-maria-heimsuchung-17

Hoch oben am Hechenberg in Niederndorf liegt er, der „Kraftplatz der Erleichterung“ im Kufsteinerland. Schon die Wanderung zur geschichtsträchtigen Kapelle hinauf, lässt einen in eine völlig andere Welt eintauchen. Was den Ort auf 560 Meter Höhe so besonders macht, erzählt Isidor Winkler.

Bedeutender Berg in Niederndorf

Schon von weitem ist der bewaldete Hechenberg in Niederndorf ein Hingucker. Bei genauerer Betrachtung aus dem richtigen Winkel erkennt man hinter den dichten Wäldern die Umrisse einer Kapelle. Wer mit dem Auto die Reise auf sich nimmt, der findet direkt beim Lagerhaus einen Parkplatz. Alternativ halten Busse direkt im Zentrum und nach circa fünf Minuten Gehzeit erreicht man den Aufgang zum Hechenberg.

Fernab vom Alltagsstress

Rund eine halbe Stunde dauert der Fußmarsch, bis man die Kapelle auf 560 Meter Höhe erreicht. Und der Spaziergang hat es in sich. Kaum dringt man in den dichten Wald ein, wird der Autolärm immer leiser und das Vogelgezwitscher entführt in eine andere Welt. Die frische Luft duftet herrlich nach Rinde. „Für den Aufstieg sollte man sich Zeit nehmen, denn verschiedene Stationen begleiten hinauf zur Kirche“, erklärt Isidor, der weiter verrät: „Die Kunstwerke am Wegesrand habe ich gemeinsam mit Thomas Kitzbichler erschaffen. Sie sollen zum Nachdenken anregen, wie etwa das Denkmal aus Stein mit einem kleinen Labyrinth, das dafür steht, dass man sein Ziel nicht immer am einfachsten Weg erreichen kann.“

Kraftplatz virtuell erleben

Auf der kleinen Anhöhe mitten am Hechenberg kann sich die Kraft Gottes so richtig entfalten.

Zur Virtual Reality

Die letzten Meter bis zum Ziel

Der nächste Platz ist ebenso wie der erste mit einem Schild versehen. „Die Wildschütz“ heißt der Ort, der durch einen kleinen romantischen Waldweg zu einer Bank mit Blick auf Niederndorf führt. „Früher trafen sich hier Pärchen, um das Panorama zu genießen. Es ist ein Ort der Liebe und Dankbarkeit“, lächelt Isidor. Aber auch wer den Platz alleine aufsucht, kann sich verlieben. In den Ausblick, die Stille oder etwas anderes – das bleibt jedem selbst überlassen. Nach insgesamt einer halben Stunde Gehzeit erreicht man die Lichtung. Die kleine Kapelle strahlt im Sonnenschein und die beiden Bänke davor laden ein, in sich zu gehen und den Blick auf den Zahmen Kaiser zu genießen. Das große, bunte Mosaikbild über dem Eingang bestärkt den Namen der Kapelle: „Das Bild stammt von mir und zeigt den Besuch von Maria bei Elisabeth“, verrät Isidor.

Wallfahrtsort seit 1718

Die Geschichte der Kapelle ist speziell: „Nach dem Krieg gegen Napoleon gelobten die Niederndorfer als Dank zu Gott, am Hechenberg eine kleine Kapelle zu errichten. 1718 entstand der heilige Ort am Berg. Damals thronte aber nur eine kleine Kapelle auf dem Berg.“ Isidort deutet auf einen Bildstock rechts neben der Heiligenstätte: „Dort stand früher die kleine Kapelle. Das ist der Platz, an dem ein Waldarbeiter ein Marienbild am Baum entdeckte.“ Einige Jahre später entstand die große Kapelle nebenan. „Wer sie erbaut hat, weiß man bis heute nicht. Rein optisch erinnert sie an die Ebbser Kirche, die von Abraham Millauer erschaffen wurde“, erzählt Isidor. Kaum betritt man das Innere, ist man umrundet von Bildern und historischen Malereien, die an die Zeit der furchtbaren Kriege erinnern. „Jeden Samstag im Sommer finden hier Gottesdienste statt. Die sind immer gut besucht, immerhin ist die Stimmung hier sehr speziell.

Frei von Sorgen

Nimmt man sich kurz Zeit, setzt sich in die Kapelle und lässt sich von dem Ambiente inspirieren, kann man wahrlich die Kraft Gottes spüren. Die Bilder offenbaren die Schicksalsschläge der Menschen in früherer Zeit. Umso mehr schätzt man das heutige Leben, die Gesundheit und die Nächstenliebe. Eines möchte Isidor noch präsentieren: ein Buch, das im Vorraum der Kapelle liegt. „Das Buch ist wie ein Kummerkasten. Hier schreiben Menschen ihre Sorgen nieder oder zeigen, wie dankbar sie sind und treten erleichtert den Weg nach unten an.“ Wir blättern durch das Buch und lesen von erkrankten Familienmitgliedern bis hin zu Menschen, die ihre Liebsten verloren haben. Das regt zum Nachdenken an. Und das alles an einem ganz besonderen Ort mitten in Niederndorf am Hechenberg.

Teile das mit
deinen Freunden

Was ist Natur Resonanz?

Natur Resonanz ist die Verbindung von der Natur zum Menschen und umgekehrt. Über das systematische Wahrnehmen der Vielfalt und Symbolik der Natur im Kufsteinerland Kraft Triangel und seiner reichen Landschaftsmythologie erleben wir uns selbst und vieles andere aus neuen Perspektiven. Natur Resonanz funktioniert an ausgewählten Landschaftspunkten über thematische Impulsfragen im Stehen oder Bewegen, im Wahrnehmen, Vergleichen, Erkennen. Es ist ein bewusst kombiniertes Zusammenspiel aus Naturplätzen mit Wegen, Wasserstellen und Weitsichten sowie Bewegungen und Atmungsformen für den ganzen Körper aus verschiedenen Kulturen und Disziplinen. So wird die Kufsteinerland Natur zu einer Tür exakt zu dem, was gerade aktuell und wichtig ist: sie führt Sie zu sich selbst. Das Kufsteinerland ist aus seiner erdgeschichtlichen geographischen Beschaffenheit heraus ein wahres Kraftjuwel: Die Täler und Gebirgszüge vom Eingang im Norden bei Erl bis zum Wilden Kaiser, die weiten Wälder und Wiesen im idyllischen, höher gelegenen Hinterthierseer Tal und die luftigen, lichten Höhenlagen am Sonnenplateau rund um den Kurort Bad Häring – genau diese vielfältigen Landschaftsformen von Schluchten und Höhlen bis hinauf zu grandiosen Höhen und Aussichtspunkten bilden das eindrucksvolle Kufsteinerland Kraft Triangel. Es lädt Sie ein zu tieferen Momenten der Bewegung. Neu und anders als üblich in Resonanz mit der Natur.

Bitte warten

Informationen werden geladen...