Rückruf

Wir rufen Sie gerne an!

SucheUnterkunft

oderUnverbindlich anfragen

Kräuterwelt - Thiersee

Christine’s Kräutergarten in Hinterthiersee ist für alle da
Der Schau-Kräutergarten von Christine Kirchmair darf nämlich gern jederzeit besucht werden. Sie freut sich, wenn sich die Gäste hier wohlfühlen, wenn sie die wundervolle Atmosphäre genießen, die einen im Garten umgibt und hat dafür sogar eigene Plätze zum Ausruhen und Verweilen eingerichtet. Nicht selten findet man hier auch eine kleine Erfrischung. Die Kräuterexpertin genießt ihren Garten, der für sie eine therapeutische Wirkung auf Körper und Seele hat und möchte diesen Genuss auch ihren Besuchern und Besucherinnen ermöglichen.

Bereits als Kind wollte sie immer nur eines: Draußen sein. In der Natur. Bei den Blumen und Kräutern. Bei den Tieren. Die ersten Lebensjahre hat sie mit ihren Eltern auf dem Bauernhof ihrer Großeltern gelebt. Als diese dann selbst ein Haus bauten, war Christine trotzdem nach wie vor in jeder freien Minute bei ihrer Oma auf dem Hof. Von ihr hat sie alles über das „Gartl’n“ gelernt. Zu ihrem eigenen Kräutergarten kam sie allerdings erst über Umwege. Als gelernte Familienhelferin und Floristin ist sie von Tamsweg in Oberösterreich nach Tirol gezogen, um hier noch eine Ausbildung im Gastgewerbe zu absolvieren. Während dieser Zeit hat sie ihren mittlerweile verstorbenen Mann kennengelernt und ist zu ihm nach Thiersee gezogen. Lange war sie mit einem kleinen Geschäft in Oberaudorf selbstständig. Es war ein Hobby- und Künstlerbedarf, in dem sie auch Räucherwaren und Teesorten angeboten hatte. Bereits zu diesem Zeitpunkt hat sie verschiedene Ausbildungen zu Themen der Natur- und Kräuterheilkunde absolviert und auch selbst Kurse gehalten. Aus familiären Gründen war es notwendig, das Geschäft zu verkaufen und dann hat sich schließlich, nach vielen Jahren, in denen sie nur davon träumen konnte, die Möglichkeit ergeben, ihren eigenen Kräutergarten anzulegen.

Die Anfänge des Schau-Gartens
Christine hat ihren Kräutergarten eigenständig geplant. Sie wusste von Vornherein, dass dieser für Besucher und Besucherinnen geöffnet werden sollte, dass Wege durch den Garten führen sollen, Sitzgelegenheiten gebraucht werden und welche Pflanzen sie unbedingt einsetzen will. Nicht lange danach hat sie ihren Vater aus dem Pflegeheim zu sich nach Hause geholt, damit er sich von einem Schlaganfall erholen kann. Mit ihm sollte auch die erste Bestätigung für Christine kommen, dass sie mit ihrem Kräutergarten auf dem richtigen Weg ist und viel Gutes bewirken kann. Sie hat ihn mit selbstgemachten Tinkturen, Tees und Salben unterstützt, wo sie nur konnte. Damit und natürlich mit ihrer emotionalen Fürsorge hatte sie einen unschätzbar wertvollen Erfolg: Der Vater von Christine konnte schließlich wieder selbst essen und ist sogar mit dem Rollator durch Thiersee spaziert. Trotz der anfangs sehr düsteren Aussicht hat er schließlich noch weitere sieben Jahre bei ihr gelebt und konnte seine Zeit hier bei seiner Tochter sehr genießen. Eine Erfahrung, die Christine Kirchmair darin bestärkte, mit ihrem Garten und ihrer Naturheilkunde weiterzumachen. Dank dem Wissen ihrer Oma, welches diese in einem Buch verewigt hatte und das von Generation zu Generation weitergegeben wird und dank verschiedener Ausbildungen weiß sie um die Wirkung der unterschiedlichen Pflanzen. Viele davon hat sie in freier Wildbahn gefunden und bei sich eingesetzt, andere hat sie in Kräuter-Gärtnereien in ganz Österreich gekauft. Jährlich macht sie sich Notizen und Listen, was sie ausprobieren möchte, was sie umsetzen will, was sie wieder Neues in ihrem Garten erfahren hat, denn eines ist klar: bei diesem Thema lernt man nie aus.

Mit der Natur leben
In einem Garten gedeiht das, was der Besitzer oder die Besitzerin gerade braucht. Das ist eine alte Weisheit, die Christine nur unterstreichen kann. Sie kennt viele Geschichten aus ihrer eigenen Familie, die diese Aussage bestätigen. Mit Mischtees aus ihren getrockneten Pflanzen stärkt sie ihre Lieben und sich selbst. Sie hat das Gefühl, das Interesse an dieser Art der natürlichen Unterstützung des Körpers und der Seele sind immer mehr Menschen interessiert. Das merkt sie bei ihren Kursen und auch an den Gästen des Schaugartens. Viele suchen den Weg zurück zur Natur, zurück zu den Wurzeln und fragen um Rat. Und sehr oft kann sie erleben, wie gut es den Menschen tut, wenn das Naturbewusstsein wieder mehr Stellenwert im Leben bekommt.

Schaugarten, Natur-Produkte, Schulungen und Ausbildungen
Der Schaugarten ist für alle Interessierten geöffnet. Wer mag, kann eine freiwillige Spende hinterlassen. Kostenpflichtige Führungen unternimmt Christine Kirchmair nach Voranmeldung ab 10 Personen. Dabei geht sie gern auf die spezifischen Fragen ihrer Gäste ein. Die Erzeugnisse, die sie selbst herstellt, wie zum Beispiel Tinkturen, Tees, Marmeladen, Sirupe und einiges mehr, sind bei ihr vor Ort erhältlich. Sie hat sich dafür einen kleinen Hausladen eingerichtet. Auch in einigen Hotels der Umgebung findet man Produkte aus Christine’s Kräuterwelt. Darüber hinaus gibt sie Kurse und Seminare zu Themen wie zum Beispiel: „Altes Wissen der Zauberfrauen für Körper, Geist und Seele“, „Auszeit für Leib und Seele“, „Die kleine Hexenküche“, „Energiearbeit und Lichtheilung“ und sie unternimmt „Kräuter – Auszeit – Wanderungen“ mit ihren Teilnehmer*innen. Es ist ihr ein Herzensanliegen, dass den Menschen wieder klar wird, dass man ohne Natur nicht leben kann. Es gibt so viele Möglichkeiten, um vorzubeugen, um den Körper und die Seele von innen zu stärken. Oft liegen einem diese direkt vor Augen, nur sieht man sie nicht oder denkt nicht daran. Sie merkt immer wieder, was es – vor allem auch bei Kindern – bewirkt, wenn sie sich in ihrem Garten aufhalten oder ihre Schulungen besuchen. Da kommt viel Veränderung und Klarsicht von selbst, ohne, dass Christine viel dazu beiträgt. Mit ihrem Schau-Kräutergarten schafft sie für viele Menschen eine Möglichkeit, dieser Veränderung einen ersten Anstoß zu geben.

Teile das mit
deinen Freunden

Merkliste

Bitte warten

Informationen werden geladen...